Sport Austria Finals (TU/TUI/Sportakrobatik)

16. bis 19. Juni 2022 | Graz

VTS mit 9 Titeln erneut die nationale Nr. 1

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Verteidigung der nationalen Spitzenposition – im Vorjahr war die VTS bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften mit 9 x Gold, 7 x Silber und 8 x Bronze vor Tirol (6/5/3) und Oberösterreich (5/3/5) im Medaillenranking voran gelegen – waren denkbar schlecht: Mit Marlies Männersdorfer, Elisa Hämmerle, Linda Chai, Christina Wegscheider, Matthias Schwab und Joel Jauk musste die heimische Delegation bei den 76. Kunstturn-Staatsmeisterschaften, die am 17./18.6. im Rahmen der Sport Austria Finals in Graz ausgetragen wurden, aus verschiedensten Gründen auf etliche potentielle Medaillenkandidat:innen - v.a. in den Eliteklassen - verzichten, weshalb die Erwartungen im Wesentlichen auf den Junior:innen ruhten. Und diese hatten denn auch wesentlichen Anteil an der neuerlich überaus eindrucksvollen Bilanz der beiden VTS-Landeskader: Mit 9 x Gold, 8 x Silber und 7 x Bronze holten sich die Ländle-Turnerinnen und Turner zum wiederholten Mal die nationale Krone, Platz 2 der Bundesländerwertung ging heuer nach Oberösterreich (6/7/4) und auf Platz 3 folgte Tirol (5/4/8).

Bei den Juniorinnen holte sich Leni Bohle (TS Hohenems) mit 47,00 Punkten nicht nur mit fast zwei Punkten Vorsprung den Mehrkampftitel, zudem erbrachte sie damit bereits als erste Turnerin das Limit für die Europäischen Olympischen Jugendspiele (EYOF) Ende Juli in der Slowakei. In den Gerätefinali gab’s als Draufgabe noch Gold am Boden und Silber am Stufenbarren. Aurea Wutschka (TS Wolfurt) holte sich im Mehrkampf die Silbermedaille und durfte sich ebenso über je eine Gold- (Schwebebalken) und Silbermedaille (Boden) in den Finalbewerben freuen. Damit hatten sie wesentlichen Anteil , dass sich die VTS-Damen zum bereits fünften Mal in Folge den Mannschaftstitel sichern konnten – und das, obwohl heuer gleich drei Starterinnen des Erfolgsteams aus dem Vorjahr nicht mit dabei waren.

In der Eliteklasse schrammte Miriam Bernhard (SG Götzis) auf Platz 4 nur knapp am Stockerl vorbei – in den Gerätefinalbewerben war sie gleich dreimal vertreten und konnte mit Silber am Sprung sowie 2 x Platz 4 (Stufenbarren und Boden) eine überaus zufriedenstellende Bilanz ziehen. Jaqueline Kostelac (TSZ Dornbirn) belegte im Mehrkampf Platz 7, holte im Balkenfinale die Bronzemedaille und war auch im Bodenfinale (Platz 5) vertreten. Die fünfte Turnerin des erfolgreichen VTS-Teams, Lilia Rief (SG Götzis) belegte im Mehrkampf Platz 13, im Balkenfinale gab’s Platz 6. Javza Ochirsukh (TSZ Dornbirn) und Anna-Lena Sutter (TS Höchst) absolvierten keinen kompletten Mehrkampf, sondern konzentrierten sich auf einzelne Geräte, wobei es Javza zumindest ins Sprungfinale (Platz 5) schaffte.

Bei den Junioren der U18 ging der Sieg im Mehrkampf an Gino Vetter (TS Lustenau), in den Finalbewerben holte er zwei weitere Titel am Boden und Barren sowie die Ränge 3 (Ringe), 4 (Reck) und 5 (Seitpferd). David Bickel (TS Wolfurt) gelang im Mehrkampf Platz 3, neben Platz 5 am Reck holte er am Finaltag einen kompletten Medaillensatz mit Gold an den Ringen, Silber am Boden und Bronze am Seitpferd. Großes Pech hatte Mateo Fraisl (TS Satteins), der sich im Mehrkampf bereits am zweiten Gerät verletzte, dann jedoch ein großes Kämpferherz bewies und am Seitpferd noch eine wichtige Übung für die VTS-Mannschaftswertung lieferte. Diese – wie auch die starken Vorstellungen am Boden und Sprung – waren denn auch verantwortlich für die Silbermedaille der Männer im Teambewerb.

Eine weitere überaus positive Überraschung lieferte Konstantin Schwärzler (TSZ Dornbirn): Nach einer langwierigen Verletzungspause erstaunte er bereits mit Platz vier im Elite-Mehrkampf, in den Gerätefinalbewerben war er gleich vier Mal vertreten und holte sich Silber am Barren, Bronze am Boden und zwei vierte Plätze an den Ringen sowie am Reck. Florian Schmidle (TS Satteins) blieb bei seinem Abschiedswettkampf leider ein Finaleinzug verwehrt – dafür durfte er sich als fünfter Starter im VTS-Team über den doch einigermaßen überraschenden Erfolg gegen die höher eingeschätzten Teams aus der Steiermark und aus Tirol freuen. Vereinskollege Elias Mayer ging nur an zwei Geräten an den Start, verpasste den erhofften Finaleinzug aber deutlich.

Im Bewerb der Junioren U16 belegten Oskar Jenny (TS Röthis), Samuel Wachter (TS Fußach) und Luca Hagen (TS Lustenau) als jüngste Starter im Teilnehmerfeld die Ränge 3 bis 5 und lieferten eine weitere Talentprobe ab. Last but not least war die VTS in den allgemeinen Klassen durch Turnerinnen der TS Rankweil vertreten, die ebenfalls für einen kompletten Medaillensatz sorgten: Bei den Juniorinnen gab’s Gold und Bronze durch Ceren Suicmez und Larissa Gschliesser, in der allgemeinen Klasse holte Elena Tschütscher die Silbermedaille. So durften denn auch die beiden VTS-Landestrainer Michael Fussenegger und Daniel Rexa gemeinsam mit ihrem Betreuer:innenteam vor Ort (Marco Baldauf, Katerina Rexa und Emel Kaya) eine mehr als zufriedenstellende Bilanz ziehen, die mit der bevorstehenden Nominierung der österreichischen EYOF-Teilnehmer:innen in Kürze eine erfreuliche Fortsetzung finden sollte.